J.E.W.S.

Jews Engaged With Students

 

Initiative der europäischen Juden zum Wissensstand unter Jugendlichen über das Judentum bzw. den Holocaust

 

Konzept

Wie sieht die Zukunft der europäischen Juden aus? Sind sie von einer immer stärkeren Flut von Antisemitismus – vor allem seitens Jugendlicher muslimischer Herkunft – bedroht?

Es gibt eine einfache und sehr effektive Möglichkeit, diese Fragen zu beantworten: Juden treten in einen Dialog mit Jugendlichen, um eine Standortbestimmung über deren Wissen und Vorurteile über Juden und den Holocaust vorzunehmen und in Folge die dadurch gewonnen Erkenntnisse in einen pädagogischen Ansatz einfließen zu lassen.

 

Struktur

Aufgebaut werden soll ein europäisches Netzwerk – bestehend aus nationalen Kultur- und Gedenkorganisationen – sowie ein Portal mit umfangreichem Informations- bzw. Begegnungsangebot.

 

Ablauf

In der Pilotphase nimmt Terry Swartzberg (Deutschland), Nicole Weisman (Belgien) u. v. a. Begegnungen mit Jugendlichen in Schulen, Fußballvereinen sowie Flüchtlingsheimen wahr. Der Aufbau des europäischen Netzwerks wird lanciert und fortgeführt.

November 2018 – Juni 2019

 

In der Implementierungsphase werden das Portal sowie das pädagogische Konzept in Zusammenarbeit mit führenden Fachleuten für Jugendbildung sowie Antisemitismus und Rassismus fertiggestellt. Am Ende der Implementierungsphase wird ein Knowledge-Workshop mit und für Organisationsmitglieder und das Netzwerk veranstaltet. Es folgt die Erstellung und Verbreitung des J.E.W.S. Handbuchs.

Juli 2019 – Mai 2020

 

Initiator: Terry Swartzberg

Am 1. Dezember 2012 begann Terry sein  gefeiertes Kippa-Experiment, in dem Terry seine Kippa auch im öffentlichen Raum außerhalb des Zuhauses bzw. der jüdischen Community trägt. Einerseits wollte er dadurch ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen, andererseits wollte er auch die Reaktionen der Mehrheitsgesellschaft testen. Entgegen etwaigen Befürchtungen erlebte er dabei aber nie Anfeindungen, sondern durchwegs positive Reaktionen. Seine Kippa wurde daraufhin schließlich sogar in die Sammlung des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn aufgenommen.

 

Terry ist Vorstandsvorsitzender der Initiative Stolpersteine für München e.V. Seine Vortragstätigkeiten über die Stolpersteine, den Holocaust und das Judentum führen ihn u.a.nach Israel und in die USA.

Eintrag über Terry Swartzberg in Wikipedia

 

 

Kontakt

Terry Swartzberg

Ruhest. 3

D-81541 München

(+49-89) 411 54 771

(+49-170) 473 35 72

sayhi@swartzberg.com

Facebook: Terry Swartzberg

Twitter: @Stosteimuenchen