Terry Swartzberg

Was die Welt über Terry Swartzberg zu sagen hat!

 

Mit seinen Kampagnen für eine bessere Welt – für das Gedenken an die Opfer des Holocausts (mit den Stolpersteinen), für den Schutz des Klimas (im Auftrag der UNO) oder für Notleidende in  Afrika – bewegt Terry Swartzberg die Politik und die Menschen.

Sein Know-how um „inspiration, compassion, appreciation“  gibt Terry Swartzberg weiter –mit Workshops und Veranstaltungen, die inspirieren und motivieren.

Terrys Botschaft überzeugt und steckt an: in jedem von uns steckt die Fähigkeit, sich und die Welt zu ändern. Dieses Potential umzusetzen, erfordert Mut. Starke Vorbilder helfen dabei – Terry kann Ihnen neue spannende Lebenswege aufzeigen.

Dabei setzt Terry  sein Wissen als renommierter „Ethical Campaigner, seinen Glauben an die Menschen, seine Spiritualität und seinen unerschrockenen Optimismus ein.

 

Bemerkenswerte Videos

Um einen Eindruck von Terry in Action zu bekommen, das Video seiner TEDxTUM Talk:

 

Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Terry_Swartzberg

 

Terry Swartzberg

Terry Swartzberg (geboren am 22. Juli 1953 in Norwalk, Connecticut) ist ein US-amerikanischer PR-Fachmann und ehemaliger Wirtschaftsjournalist. Der Wahlmünchner schrieb rund 25 Jahre als Korrespondent für die International Herald Tribune[1][2][3][4] und wurde insbesondere als Campaigner für die Verlegung von Stolpersteinen und seinen Selbstversuch zum öffentlichen Tragen seiner Kippa bekannt.

Leben

Swartzberg wuchs zunächst in New York auf und ging dann als Kind mit seinen Eltern nach Nordindien, wo sein Vater als Kulturanthropologe einen langjährigen Forschungsaufenthalt absolvierte. Nach dem Besuch eines katholischen Internats in Indien studierte er zunächst an der Brandeis University und wechselte nach einem Auslandssemester 1973 in Paris an die University of Wisconsin–Madison, um dort 1976 mit einem Bachelor in Stadtplanung abzuschließen. Er wurde aber dann Wirtschaftsjournalist und kam über Stationen unter anderem in Hong Kong 1980 als Korrespondent der International Herald Tribune nach Berlin und schließlich 1985 nach München, wo er seitdem lebt.[5]

Seit 1999 leitet er dort als geschäftsführender Gesellschafter die Werbeagentur Swartzberg GmbH, die neben Öffentlichkeitsarbeit für Unternehmen und Behörden, redaktionellen Dienstleistungen bis hin zur Erstellung von Zeitschriften auch ausländische Behörden in Deutschland betreut.[6] Zu seinen Kunden zählen unter anderem die Landeshauptstadt München[7] und die Bayerische Staatsregierung.[8] Ebenso übernahm er im Mordfall Charlotte Böhringer die Pressearbeit für die Familie des verurteilten Täters Benedikt Toth.[9]

Ehrenamtlich engagierte er sich im Vorstand der Münchner Liberalen Jüdischen Gemeinde Beth Shalom und war dort als Projektleiter für den geplanten Bau einer Synagoge nach Plänen von Daniel Libeskind verantwortlich.[10] 2011 wurde er Vorsitzender der örtlichen Initiative zur Verlegung von Stolpersteinen. In dieser Funktion kämpft er dafür, dass diese Gedenksteine für Opfer der NS-Gewaltherrschaft von deren Angehörigen verlegt werden dürfen. München ist eine der wenigen Städte in Deutschland, die dies untersagen.[11][12]

Sein Theaterstück Tzaddhik greift die talmudische Vorstellung von den 36 Gerechten im Zusammenhang mit Frieden und Krieg auf und wurde 2012 in Augsburg, Stuttgart, Nürnberg, München sowie Hamburg aufgeführt.[13] Im gleichen Jahr veröffentlichte er mit Jim Booras den satirischen Ratgeber How to enjoy bad relationships. 2016 folgte With chutzpah and kippah.

2012 begann er sein Experiment, die Kippa auch im öffentlichen Raum außerhalb des Zuhauses bzw. der jüdischen Community zu tragen. Einerseits wollte er dadurch ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen, andererseits wollte er auch die Reaktionen der Mehrheitsgesellschaft testen. Entgegen Befürchtungen erlebte er dabei aber nie Anfeindungen, sondern durchwegs positive Reaktionen. Seine Kippa wurde daraufhin schließlich sogar in die Sammlung des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn aufgenommen.[14][15][16]